ALV Logo2 bunt 275

Arbeitslosenverband Brandenburg (ALV)


    
Titel Aktionstage 200916

Ein besseres Leben für alle statt wachsender Armut und Ausgrenzung!

pdf icon
100 Euro Corona-Zuschlag sofort! Für Regelsätze, die zum Leben reichen!

Während Konzerne wie z.B. die Lufthansa mit einem „im Volumen unbegrenzten Milliardenschutzschild“ vom Staat unterstützt werden, fehlt bei den Ärmsten eine Unterstützung in der Krise gänzlich. Durch steigende Lebensmittelpreise, den Mehrbedarf an Hygieneartikeln wie Desinfektionsmitteln und Masken, den Wegfall der Tafeln und des kostenlosen Schul- und Kitaessens sind viele in der nackten Existenz bedroht. Wir fordern daher einen Corona-Zuschlag von 100 Euro auf die Regelsätze, um die schlimmste Not abfedern zu können.
Durch die Auswirkungen der Corona-Krise ist in den nächsten Monaten mit einem massiven Anstieg der Erwerbslosigkeit, Einkommensarmut und der Insolvenzen zu rechnen. Wer für die Krise zahlen wird, entscheidet sich schon heute!

Für Regelsätze, die zum Leben reichen – mindestens 600 Euro sofort!

Die Bundesregierung hat angekündigt, den Hartz IV -Regelsatz ab 2021 um sieben Euro auf dann 439 Euro im Monat zu erhöhen. Das sind ganze 23 Cent am Tag.
Nach Abzug der Miete bleiben den ärmsten 15 Prozent der Bevölkerung (abzüglich derer, die ausschließlich von Grundsicherungsleistungen leben) rund 600 Euro für den täglichen Bedarf und die soziokulturelle Teilhabe. Dies reicht nicht, obwohl es noch rund 160 Euro über dem derzeitigen Hartz IV-Satz liegt. Zur Ermittlung des Regelsatzes werden diese 15 Prozent und ihr viel zu geringes, nicht bedarfsdeckendes Einkommen als Vergleichsgrundlage herangezogen, um von diesem wenigen nochmal rund ein Drittel als vorgeblich „nicht regelsatzrelevant“ überwiegend politisch motiviert abzuziehen.
Wir fordern die Zurücknahme aller politisch motivierten Streichungen beim Existenzminimum! Wir fordern somit eine sofortige Erhöhung des Regelsatzes auf mindestens 600 Euro!
Die Forderung nach einer Erhöhung der Regelsätze betrifft rund 8 Millionen Menschen, ALG II und Sozialhilfe-Berechtigte, Aufstocker*innen, Menschen, die Geld aus der Altersgrundsicherung oder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten. Hinzu kommen mindestens vier Millionen Menschen, die einen Anspruch auf Leistungen hätten, diesen aber nicht geltend machen. Profitieren würden auch sehr viele Menschen mit niedrigen Einkommen, nicht zuletzt die so genannten „Held*innen der Krise“ – Wir lassen uns nicht weiter gegeneinander ausspielen!

Deshalb beteiligt Euch alle an den Aktionstagen am Freitag, dem 30. Oktober oder am Samstag, dem 31. Oktober und lasst uns unseren Forderungen laut und deutlich Gehör verschaffen.

Alle Gruppen können und sollen sich nach ihren Möglichkeiten am Aktionstag kurz vor der Anhörung im Bundestag Anfang November beteiligen: so zum Beispiel mit Infoständen vor Jobcentern, in Fußgängerzonen oder vor Supermärkten; Schautafeln mit Erfahrungsberichten, Einladungen zu eigenen Veranstaltungen, einer Unterschriftensammlung für die 100 Euro-Forderung… Wenn ihr weitere Aktionsideen habt, freuen wir uns über eine Mitteilung!
Bitte bedenkt bei allem was ihr plant, dass Corona eine Realität ist. Also haltet Euch an die üblichen Hygienevorschriften, haltet Abstand und tragt einen Mund-Nasenschutz.
Wir werden einen Mobilisierungsaufruf schreiben, den Ihr für den Aktionstag gerne mit Eurem Logo versehen und nutzen könnt. Außerdem werden wir ein Flugblatt schreiben, das Ihr während des Aktionstages verteilen könnt.
Ab Ende September wollen wir beginnen, die Pressearbeit zu koordinieren und werden Euch eine Pressemitteilung vorab zukommen lassen. Im gleichen Zeitrahmen werden wir Euch auch bitten, uns mitzuteilen, wer was wo macht.

* Das Bündnis AufRecht bestehen wird getragen von: Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg (ALSO), „ARBEITSLOS - NICHT WEHRLOS“ Wolfsburg (ANW), „AufRecht bestehen“ Rhein-Main, Bundesarbeitsgemeinschaft Prekäre Lebenslagen (BAG-PLESA), Bundes-Erwerbslosen-Ausschuss Gewerkschaft ver.di, Duisburger Initiative „AufRecht bestehen!“, Gewerkschaftliche Arbeitslosengruppe im DGB-KV Bonn/Rhein-Sieg, Gruppe Gnadenlos Gerecht Hannover, Frankfurter Arbeitslosenzentrum e.V. (FALZ), Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen (KOS), Tacheles e.V. Wuppertal, Widerspruch e.V. Bielefeld und anderen örtlichen Bündnissen und Initiativen.

Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen - Oktober 2020

A-Info Titel

Basteln, Rätseln, Bewegen und vieles mehr

star-153133 640
Anregungen für die Zeit zu Hause

Rückblick

newspaper-1595773 1280
30 Jahre Arbeitslosenverband in Bad Liebenwerda

mehr...


Aufräumen in Kirchmöser

Mit der Aktion „Aufräumen in Kirchmöser“ begann am Montag, den 12.10.2020 das Ferienprogramm im Mehrgenerationenhaus „Die Stube“. Fleißig wurde im Bereich gegenüber mehr...


30 Jahre ALV – 30 Jahre Wiedervereinigung

Wir blicken zurück und nach vorn 2020 – Ohne Zweifel ein besonderes Jahr: 30 Jahre Wiedervereinigung , aber auch 30 Jahre Arbeitslosenverband Brandenburg. Wer hätte mehr...


Kinderfest im MGH in Bestensee

Zum internationalen Kindertag am 20. September veranstalteten das Mehrgenerationenhaus und das Jugendzentrum gemeinsam ein Kinderfest. Das runde Angebot des Festes kam mehr...


Graffiti Contest im MGH in Brandenburg

Der Graffiti-Contest im MGH „Die Stube“ in Brandenburg an der Havel OT Kirchmöser kam sehr gut an. Verschiedene Crews sprühten am Wochenende, trotz schlechtem Wetter mehr...


30 Jahre ALV am Standort Herzberg

Der Regionalverband Herzberg und Umgebung des ALV hat heute seine Mitgliederversammlung im Standort Herzberg durchgeführt. Kurzerhand wurden die Tische und Stühle auf mehr...


Verabschiedung Frau Hannelore Seidel am 30.06.20

Der Regionalverband Herzberg und Umgebung sowie die Mitarbeiter/-innen des Standortes Herzberg möchten aus gegebenem Anlass Frau Hannelore - Seidel für ihre außerordentliche mehr...

Titel-1 hilfen-bei-haeuslicher-gewalt 2020 web

Wichtige Notruf-Nummer



Hier unser aktueller Newsletter
Titel 09 2020
Wir möchten Sie regelmäßig über aktuelle Projekte und Ereignisse informieren.
Bitte melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
(Abmeldung jederzeit und formlos möglich!)

Sicherheitscode
Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld.
oder schreiben Sie eine Email an
email icon 1w.kroeger@alv-brandenburg.de